Warning: Creating default object from empty value in /home/www/domains/led-taschenlampen.info/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Die Olight T10 LED Taschenlampe im Vergleich mit Fenix-Modellen Olight T10

Olight T10

Die Olight T10 (Modell 2008) ist eine LED Taschenlampe mit Cree Q5 LED, die laut den Herstellerangaben mit einer CR123A Lithium Batterie oder einer RCR123A betrieben werden kann und damit eine Helligkeit von bis zu 190 Lumen erreicht. Damit gehört die Olight T10 zu den hellsten Mini-Taschenlampen auf dem Markt.

Die Olight T10 konkurriert derzeit insbesondere mit der älteren Fenix P2D und der neuen Fenix P20. Alle drei genannten LED Taschenlampen warten mit vergleichbare Abmessungen auf und verwenden einheitlich die Cree Q5 LED als Leuchtmittel. Die Fenix-Modelle sind vom Hersteller mit 180 Lumen angegeben. Auf den Unterschied von 10 Lumen würde ich jedoch nichts geben, da er a) mit dem bloßen Auge nicht sichtbar ist und es sich b) wohl nur um einen Marketing-Schachzug gegen Fenix handelt.

Die Vorteile der Olight T10 gegenüber den Fenix-Modellen sind im Vergleich

  • ein ca. 20% günstigerer Anschaffungspreis
  • die Verwendbarkeit von Lithium Ionen Akkus (1,1V~4,2v)
  • die T10 leuchtet mit 6 Lumen ca. 50 Stunden (CR123A)

Zum zuletzt genannten Vorteil kurz noch ein Hinweis: Viele schauen beim Kauf nur auf die maximale Helligkeit. Die Kenner der Materie achten jedoch auch auf die minimale Helligkeit. Denn für viele Situationen sind bereits 12 (Fenix P2D) oder 9 Lumen (Fenix P20) zu hell. Je weiter sich eine LED Taschenlampe dimmen lässt, desto besser.

Die genannten Taschenlampen werden standardmäßig mit CR123A Lithium Fotobatterien betrieben. Der Stückpreis für solche Zellen liegt zwischen 2 und 6 Euro oder mehr, je nachdem wo und welche Marke Sie kaufen. Von Noname-Billigbatterien ist ausdrücklich abzuraten, denn minderwertige CR123A Batterien können zum Beispiel explodieren!

Daher ist der Betrieb von Taschenlampen mit CR123A Batterien teuer, wenn die LED Taschenlampe oft im Einsatz ist. Fenix unterstützt laut Herstellerangaben bei der P2D und der P20 keine wiederaufladbaren Zellen, während Olight einen Spannungsbereich von 1,1V bis 4,2V nennt. Damit ist die Verwendung von RCR123- und 16340- Lithium Ionen Akkus möglich.

Lithium Ionen Akku im Format CR123

Ein weiterer Unterschied zwischen den Olight- und Fenixmodellen ist die unterschiedliche Bedienung, bzw. die Ansteuerung der Lichtmodis. Während bei Fenix nur die maximale Helligkeit ("Turbo") durch die Drehung des Lampenkopfes aktiviert wird, erfolgt die Steuerung der Helligkeitsstufe bei Olight generell über den Lampenkopf. Nur die Aktivierung der Sondermodis geschieht durch das Antippen des Einschalters am Lampenende. Aus meiner Sicht ist die Einhandbedienung bei Fenix-Modellen leichter.

Die Olight T10 ist so wie die Fenix-Modelle eine geregelte Taschenlampe. Das heißt, sie wird bei einer schwächer werdenden Batterie nicht konstant dunkler. Erst wenn die Ladung der Batterie für den jeweiligen Modus zu schwach wird, schaltet die T10 in den nächst niedrigeren Modus herunter.

Diese LED Taschenlampe bietet laut Hersteller die folgenden Helligkeitsstufen: 190 Lumen (1 Stunde) – 85 Lumen (3 Stunden) – 38 Lumen (8 Stunden) -15 Lumen (20 Stunden) – 6 Lumen (50 Stunden), Stroboskop (190 Lumen / 2 Stunden) and SOS, 190 Lumen (3 Stunden) -17 Lumen (40 Stunden). Olight Taschenlampen merken sich beim Ausschalten die zuletzt eingestellte Helligkeitsstufe.

Die Olight T10 ist laut Hersteller wasserbeständig. Größe: 89,6 mm (Länge) * 21,6 mm (Durchmesser), Gewicht 35 gr ohne Batterien.  

Kommentieren